Sumatra ist eine der größten Inseln Indonesiens und berühmt für ihre langen dunklen Sandstrände, die Ruinen alter Tempelanlagen und Paläste und die unberührte Natur. Das Barisan-Gebirge erstreckt sich entlang der Westküste Sumatras, mit dem Mount Kerinci (3.800 m) als höchstem Gipfel. Der östliche Teil der Insel ist dagegen überwiegend eine sumpfige Ebene.

Geschichte

Der erste Europäer, der Sumatra betrat, war Marco Polo im Jahr 1292. 1509 kamen die Portugiesen und 1596 die Niederländer als Kolonisten nach Sumatra. Der Kommandeur der niederländischen Expedition, Cornelius van Houtman, wurde bei einem Zusammenstoß mit den Inselbewohnern getötet. Wenig später versuchten die Portugiesen, die Kontrolle über Sumatra zurückzugewinnen, doch die Niederländer konnten den Angriff abwehren. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts kontrollierte das Sultanat von Aceh auf Sumatra den Pfefferhandel (damals waren Gewürze bekanntlich so wertvoll wie Gold in der Neuzeit), mit dem die Niederländische Ostindien-Kompanie am meisten zu kämpfen hatte. Im späten 18. Jahrhundert bekämpften die Niederländer auf der Insel die Engländer, die sich in Fort Bengkulu niederließen, und Ende des 19. Jahrhunderts versuchten sie lange Zeit erfolglos, den Aufstand des Sultanats von Aceh niederzuschlagen.

Im Jahr 1883 brach der Vulkan Krakatoa in der Nähe von Sumatra aus und stürzte die gesamte Insel in die Tiefen des Ozeans.

Japan besetzte die Insel während des Zweiten Weltkriegs und nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie ein Teil Indonesiens. Seitdem werden regelmäßig Forderungen nach Autonomie, wenn nicht gar Unabhängigkeit, laut, die 2001 auch gewährt wurden. Die weitgehende Autonomie gibt der Insel sogar das Recht, islamisches Recht einzuführen. Der berüchtigte Tsunami von 2004 hat die Nord- und Westküste von Sumatra schwer beschädigt.

Empfohlene Reisen

Hier sind unsere Reisen

Orang Utan in Bali
, , 21 Tage - 20 Nächte

Diese Reise auf die Insel Sumatra ist für alle gedacht, die sich nach dem Exotischen sehnen und denen der Geist...