Chudschand ist eine der ältesten Städte in Zentralasien und nach Duschanbe die zweitgrößte des Landes. Die Stadt hat etwa 170.000 Einwohner. Die Stadt liegt am reißenden Fluss Syr Darya, umgeben von Bergen und grüner Natur, in sauberer Luft. Man kann nicht sagen, dass die alten Zeiten hier besonders ausgeprägt sind: Die Stadt hinterlässt vielmehr einen starken Eindruck aus der sowjetischen und postsowjetischen Zeit. Aber die Früchte in Chudschand sind saftig und billig, die Straßen sind ruhig und die Menschen sind hilfsbereit.

Es ist schwer zu sagen, wann die erste Siedlung an der Stelle des heutigen Chudschand entstanden ist, nur dass es sehr lange her ist. Das offizielle Gründungsdatum von Chudschand wird auf 514 v. Chr. datiert. Alexander der Große, der die Stadt eroberte, gab ihr den Namen Alexandria Eskhati. Im 8. Jahrhundert fiel Alexandria unter die Herrschaft der Araber, und im 13. Jahrhundert kamen hierher die Mongolen, die die Stadt fast vollständig zerstörten. Doch die Lage von Chudschand am Fluss, an der Kreuzung mehrerer Handelsrouten, darunter die Große Seidenstraße, war zu gut, als dass es in Verfall hätte geraten können. Die Stadt lebte wieder auf und wurde zu einem bedeutenden wissenschaftlichen, politischen, kommerziellen und kulturellen Zentrum. Im Jahr 1866 wurde Chudschand Teil des Russischen Reiches, und zu Sowjetzeiten wurde es in Leninabad umbenannt.

Freizeitaktivitäten und Sehenswürdigkeiten von Chudschand

Die Zitadelle von Chudschand ist ein Teil der Stadtfestung, die aus dem 6. bis 5. Jahrhundert v. Chr. erhalten geblieben ist. In den folgenden Jahrhunderten wurde sie erweitert und umgebaut, und schließlich wurde sie zur am stärksten befestigten Festung in Zentralasien. Dschingis Khan zerstörte die Zitadelle nach einer langen und heftigen Belagerung vollständig, doch Ende des 15. Jahrhunderts wurde sie wieder aufgebaut. Heute ist die Zitadelle eine der wichtigsten und eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Auf dem Gelände befindet sich ein Geschichtsmuseum.

Die Masjidi Jami Moschee wurde im frühen 16. Jahrhundert auf dem Panjshanbe-Platz erbaut. Hier befindet sich auch das Mausoleum von Sheikh Muslihiddin. Es ist ein prächtiges Gebäude mit mehreren Kolonnaden, einem großen Aivan und reicher Dekoration. Sie zeichnet sich durch eine Reihe von vier kleinen Kuppeln und eine zentrale, runde Kuppel aus. Es gibt schöne Holzschnitzereien an den Türen und Wänden, schöne hohe und schmale Bogenöffnungen, bemalte Keramikmosaike und exquisite Gemälde. Die Moschee gilt als großartiges Beispiel für mittelalterliche asiatische Kunst.

Außerhalb des historischen Zentrums ist die Stadt mit niedrigen, mehrstöckigen Privathäusern bebaut, die in gewisser Weise an die Krimstädte erinnern. Die sauberen, ruhigen Straßen sind von Bäumen gesäumt. Hier und da findet man Zeugnisse des sowjetischen Erbes, darunter Iljitsch-Denkmäler, Büsten von Helden der sozialistischen Arbeit, Wandmalereien und Reliefs, die fleißige Bürger oder solche, die ins Weltall streben, darstellen.

Das vielleicht auffälligste Denkmal der Stadt ist dem legendären Herrscher Ismail Samani gewidmet und steht auf einer hohen Granitstele, die vom Fluss aus besonders gut sichtbar ist. Die vergoldete Bronzestatue ersetzt Lenin, der zuvor dort stand. Die Höhe der gekrönten Figur des Helden beträgt 13 m und das Denkmal zusammen mit der Stele 27 m. Ein Denkmal für den berühmten persisch-tadschikischen Dichter Kamol Chudschandi wurde 1996 auf dem Sternplatz von Chudschand errichtet. Die 3,5 m hohe Statue mit den großen Flügeln wurde in zwei Exemplaren geschaffen: Das zweite steht in Täbris, wo der Dichter begraben wurde.

Der Stadtmarkt von Panjshanbe befindet sich auf dem gleichnamigen Platz. Es hat all die Farben, die Touristen auf den orientalischen Märkten suchen. Auf dem Markt kann man Kebab und Fladenbrot kaufen, und der Platz selbst ist ein guter Ort, um das Mausoleum des Scheichs und das Minarett zu fotografieren.

Gastronomietourismus

Einige würden sagen, dass der Gastronomietourismus etwas für Menschen mit einer empfindlichen Seele ist, andere würden sagen, dass es sich um Glücksgefühle, Genuss und Geldverschwendung handelt. In der heutigen globalisierten Welt ist fast jedes Terroir-Produkt, ob aus Spanien oder Mauritius, in einem guten Supermarkt zu finden. Zweifellos sind die Zeiten der gastronomischen Knappheit zum Glück vorbei, und es kostet heute nichts mehr, internationale Köstlichkeiten zu probieren, ohne die Hauptstadt zu verlassen.

Es ist den anspruchsvollen Feinschmeckern, die nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip leben (oder besser gesagt essen), zu verdanken, dass ein Tourismuszweig wie der Gastronomietourismus entstanden ist. Kurz gesagt, handelt es sich bei den Gastronomiereisen um Auslandsreisen (bisher noch nicht, obwohl alle Voraussetzungen für eine Gourmetreise durch Russland gegeben sind), bei denen das Geschmackserlebnis im Vordergrund steht. Restaurantbesuche sind bei solchen Reisen kein Nebenschauplatz, um nicht zu verhungern, sondern der eigentliche Kern der Reise. Natürlich kann man auf die Sehenswürdigkeiten nicht verzichten – es wäre dumm, eine Reise nach Paris anzutreten und nicht einmal einen Blick in Richtung der Champs Elysees zu werfen, aber das visuelle Erlebnis kommt eher zu dem geschmacklichen hinzu und überschattet sozusagen die “Impression”.

Das lokale Rezept hat die Sitten und Gebräuche der Menschen, die es geschaffen haben, über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende hinweg übernommen. Scharfe arabische Gerichte sind also sowohl ein Tribut an das heiße Klima, in dem man viel schwitzen muss, um sich abzukühlen, als auch ein Mittel, um “unter unhygienischen Bedingungen” nicht krank zu werden, und ein Porträt des Geschmacks eines durchschnittlichen Ägypters oder Marokkaners: emotional, temperamentvoll und direkt.

Unabhängig davon sollte erwähnt werden, dass das Ziel einer Gastronomiereise nicht darin besteht, ein paar bestimmte exotische Gerichte zu probieren, sondern sich mit Hilfe der Geschmacksknospen ein umfassendes Bild von einem Land zu machen. Und natürlich, um mehr über die Traditionen “rund um die Küche” zu erfahren: wie Gemüse angebaut oder Geflügel aufgezogen wird, wann gegessen wird und wie das Essen serviert wird.

, , , 8 Tage Mittel (2/4)
Tadschikistan Reise - Pamir Highway und Fan-Gebirge: Auf den Spuren der Majestätischen Bergwelten Zentralasiens Willkommen zu einer faszinierenden Tadschikistan Reise, ein Land, das zu den rätselhaftesten...
€1.320,00
Nächste Reisetermin Mai 18
Nächste Reisetermin
  • 18.05.202412

Kulturreisen

Die Städte als kulturelle, wirtschaftliche und politische Zentren von Ländern und Regionen haben den Vorteil, einen erstklassigen Tourismusmarkt für ausländische Besucher zu schaffen, und ihre Rolle im historischen und kulturellen Tourismus nimmt ständig zu. Kulturreisen spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Entwicklung von Tourismusstädten. Im Gegensatz zu den natürlichen Faktoren vereint der historische und kulturelle Faktor die charakteristischen Merkmale von beweglichen und unbeweglichen Gütern und hat eine eigene historische Dynamik. Mit der Zunahme des kulturellen Niveaus der Bevölkerung spielt der historisch-kulturelle Tourismus eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung der Tourismuszentren. Die historisch und kulturell erhaltenswerten Stätten bilden die touristischen Bezirke, die Knotenpunkte, in deren Mittelpunkt die touristischen Städte stehen. Daher sind es die Touristenstädte, die als ultimative Zielorte für Touristen dienen.

, , , 8 Tage Mittel (2/4)
Tadschikistan Reise - Pamir Highway und Fan-Gebirge: Auf den Spuren der Majestätischen Bergwelten Zentralasiens Willkommen zu einer faszinierenden Tadschikistan Reise, ein Land, das zu den rätselhaftesten...
€1.320,00
Nächste Reisetermin Mai 18
Nächste Reisetermin
  • 18.05.202412

Wandern

Das Wandern nimmt jeden ohne Ausnahme in seine Reihen auf. Die Hauptsache ist, dass man gehen kann und sich nicht über seine Gesundheit beklagt. Es gibt schwierige Routen durch Berge oder Wüsten, die nur von körperlich fitten Menschen bewältigt werden können.

In der Regel legt der Wanderer während der Tour 40-50 km zurück. Vieles hängt natürlich vom Wetter und der Straße ab. Bei Hitze wird man schneller müde, bei starker Kälte überlegt man, wie man sich so schnell wie möglich aufwärmen kann, bei starkem Wind kann man kaum laufen oder kriechen.

In der Regel wählen die Wanderer Routen mit bereits bestehenden Wegen. Sie sammeln so viele Informationen wie möglich über sie, damit sie die notwendige Ausrüstung mitnehmen können. Eines der Ziele des Wanderns ist es, die Natur, das Terrain, die Sitten und das Alltagsleben anderer Völker kennen zu lernen. Es sind so lehrreiche Spaziergänge.

Im Allgemeinen sagen Wanderer, dass das Wandern vor allem den Menschen hilft, sich selbst kennenzulernen, und erst dann die Welt um sie herum. Stellen Sie sich vor: Sie gehen auf der Straße und verlassen sich eigentlich nur auf sich selbst und die Menschen, die neben Ihnen gehen. Sie haben kein Transportmittel. Die Rettungsdienste können Sie nur über ein Walkie-Talkie erreichen, aber wann werden sie eintreffen? Man muss sich also überlegen, ob man sich selbst vertraut oder nicht, ob man bereit ist, Hunderte von Kilometern zu Fuß zu gehen, oder ob man lieber zu Hause vor dem Fernseher sitzt.

Das Wandern, so einfach es auch sein mag, hat viele Nuancen. Bevor Sie sich auf den Weg machen, müssen Sie zum Beispiel ein Training absolvieren, bevor Sie loswandern. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mitglieder der Gruppe sich gegenseitig kennenlernen und wissen, wozu sie fähig sind. Übrigens, Gruppen bestehen in der Regel aus 6-12 Personen.

Der Zeitplan der Reise hängt von der Kondition der Teilnehmer ab. Der Leitfaden basiert auf den schwächsten. In der Regel sind es Frauen oder Kinder. Es ist verständlich, dass Männer mehr laufen, aber sie sollten nicht alle anderen auf dem Rücken tragen müssen.

Die Wanderführer begrüßen keine extremen Kletterpartien. Wenn jemand plötzlich beschließt, einen Berg zu besteigen oder einen Fluss zu überqueren, ist es besser, dies beim nächsten Mal in einer anderen Gruppe mit einem Gruppenleiter zu tun, der sich mit solchen Dingen besser auskennt. Es gibt einen Weg, auf den sich alle geeinigt haben – es lohnt sich, daran festzuhalten.

, , , 8 Tage Mittel (2/4)
Tadschikistan Reise - Pamir Highway und Fan-Gebirge: Auf den Spuren der Majestätischen Bergwelten Zentralasiens Willkommen zu einer faszinierenden Tadschikistan Reise, ein Land, das zu den rätselhaftesten...
€1.320,00
Nächste Reisetermin Mai 18
Nächste Reisetermin
  • 18.05.202412