Keine andere türkische Stadt, mit Ausnahme von Istanbul, hat westliche Besucher so sehr beeindruckt wie Trabzon (das alte Trapezunt). Die Reiseschriftsteller von Marco Polo bis Rose Macaulay waren von dem sagenumwobenen Bild dieser legendären Stadt fasziniert, deren Name zum Synonym für Intrigen, Luxus, exotische Sitten und beeindruckende Architektur geworden ist.

Heute sind ihre berühmten vergoldeten Dächer und ihr kosmopolitischer Charakter in Vergessenheit geraten und durch den tristen, enttäuschenden Alltag einer türkischen Provinzstadt mit rund 200 000 Einwohnern ersetzt worden. Doch wenn man durch die gepflasterten Straßen schlendert, stößt man bald auf greifbare Beweise früherer Größe, nicht zuletzt auf die äußerlich bescheidene Hagia Sophia mit einigen der bedeutendsten byzantinischen Fresken in Anatolien.

Eine kurze Geschichte von Trabzon

Die Stadt wurde im 8. Jahrhundert v. Chr. von Kolonisten aus Sinope und Milet gegründet, die sich auf den steilen, von den Schluchten Kuzgun und Tabakkhane umgebenen Klippen niederließen, wo sie die Angriffe ihrer Feinde leicht abwehren konnten. Von der altgriechischen Bezeichnung für die flache Spitze des Vorgebirges, “trapeza” (Tisch), stammt der erste Name der Stadt, Trapezus, und alle späteren Varianten. Unter den Römern und Byzantinern florierte die Stadt dank der Schirmherrschaft von Hadrian und Justinian und ihrer Lage am nordöstlichen Ende der Großen Seidenstraße.

Trabzon verdankt seinen romantischen Nimbus fast ausschließlich dem kurzen, aber glorreichen goldenen Zeitalter des 13. und 14. Jahrhunderts. Als Nachkomme der Comnenus-Dynastie gelang es Alexej, der Gefangennahme durch die Kreuzritter zu entgehen, als diese 1204 Konstantinopel einnahmen. Bald darauf landete er an der Spitze eines georgischen Heeres in Trabzon und erklärte sich zum legitimen Kaiser des Byzantinischen Reiches, obwohl es noch zwei andere Thronanwärter gab, einen in Epirus und einen in Nizäa (die Nachkommen des letzteren regierten schließlich in Konstantinopel). Das kleine Reich von Trapezunt war sehr erfolgreich.

Das Reich überlebte aufgrund einer Reihe von Faktoren erstaunlich lange. Mitte des 13. Jahrhunderts zwangen die Mongolen, die alle Städte in Kleinasien zerstörten, die Kaufleute, die Route der Großen Seidenstraße zu ändern und sie über Täbris und Erzurum nach Norden in Richtung Trabzon zu führen. Gleichzeitig schlossen die Diplomaten des Reiches von Trapezunt im Interesse des Überlebens des Staates zweifelsohne kurz- und langfristige Grenzbündnisse mit Türken und Mongolen. Die außergewöhnliche Schönheit der komnenischen Prinzessinnen wurde aktiv ausgenutzt, und sie zögerten nicht, jeden geeigneten Bewerber um ihre Hand zu verheiraten, sei es ein Christ oder ein Muslim.

So entstanden in Westeuropa etwas übertriebene Geschichten von christlichen Prinzessinnen, die in heidnischer Gefangenschaft schmachteten, deren kollektives Bild Dulcinea, der Traum des Don Quijote, war. Da jemand den in den Häfen von Trapezunt angehäuften Reichtum transportieren musste, traten die Genuesen und später die Venezianer in den Vordergrund. Beide verlangten von der Regierung in Trapezunt die See- und Handelsprivilegien, die ihnen von Konstantinopel gewährt worden waren, das zu diesem Zeitpunkt wiederbelebt worden war. Mit genuesischen und venezianischen Schiffen trafen ständig westliche Ideen und Menschen ein, die Trapezunt zu einer Insel der Kunst und des Wissens im Meer der sie umgebenden türkischen Nomaden und sogar zu einer Konkurrenz für die Stadtstaaten der italienischen Renaissance machten.

Leider war die prinzipienlose Politik des Kaiserreichs selbst für die damalige Zeit zu viel des Guten. In mancher Hinsicht übertrafen ihre Herrscher sogar die Medici, was sich in der zweiten, abschätzigen Bedeutung des Adjektivs “byzantinisch” widerspiegelt. Die natürliche Aristokratie hatte ständig mit den neuen Höflingen aus Konstantinopel zu kämpfen, während die Italiener nie wankten und drei, wenn nicht sogar vier gegnerische Seiten gleichzeitig unterstützten. Ein weiterer Bürgerkrieg im Jahr 1341 zerstörte schließlich die Stadt und führte zum völligen Zusammenbruch des Reiches. Mehmed der Eroberer setzte dem Reich von Trapezunt auf seinem Feldzug entlang der Schwarzmeerküste ein Ende: 1461 handelte der letzte Kaiser, David, eine mehr oder weniger unblutige Kapitulation der Stadt aus.

Unter den Osmanen wurde Trapezunt in Trabzon umbenannt und zu einem wichtigen Bildungszentrum für die Machthaber des Osmanischen Reiches. Der spätere Sultan Selim der Schreckliche war hier von 1490 bis 1512 Gouverneur, und sein Sohn Süleyman der Prächtige wurde hier geboren und wuchs hier auf. 1520 folgte er ihm auf den Thron. Dank der starken Türkisierung entwickelte sich Trabzon allmählich zu einer ruhigen, behördentreuen Provinzstadt. In der Spätphase des Osmanischen Reiches begann das Christentum hier wieder zu leben, sowohl was die Zahl der Gläubigen als auch seinen zunehmenden Einfluss auf das Leben in der Stadt angeht. Das Vorhandensein einer wohlhabenden Kaufmannsschicht führte zum Bau von prächtigen Privathäusern, öffentlichen Gebäuden und dem Auftreten der Konsulate mehrerer europäischer Länder.

Dies war jedoch nur ein schwacher Nachhall der glorreichen Vergangenheit, die bald durch ein Jahrzehnt der Kriege und die Gründung der Türkischen Republik unterbrochen wurde. Später, mit der Fertigstellung der Eisenbahnlinie Ankara-Erzurum und dem Bau der Fernstraße in den Iran, ging auch die Bedeutung der Stadt als Hafen zurück. Heute sind die Aussichten für Trabzon ungewiss: Nach einem kurzen Aufschwung während des iranisch-irakischen Krieges wurden sowohl der örtliche Hafen als auch die Stadt selbst im Wettbewerb mit Samsun im Westen erneut besiegt. Trabzon verdient heute vor allem daran, dass es der wichtigste Umschlagplatz für Langstrecken-Lkw mit Fracht aus den Kaukasusrepubliken ist.

Gastronomietourismus

Einige würden sagen, dass der Gastronomietourismus etwas für Menschen mit einer empfindlichen Seele ist, andere würden sagen, dass es sich um Glücksgefühle, Genuss und Geldverschwendung handelt. In der heutigen globalisierten Welt ist fast jedes Terroir-Produkt, ob aus Spanien oder Mauritius, in einem guten Supermarkt zu finden. Zweifellos sind die Zeiten der gastronomischen Knappheit zum Glück vorbei, und es kostet heute nichts mehr, internationale Köstlichkeiten zu probieren, ohne die Hauptstadt zu verlassen.

Es ist den anspruchsvollen Feinschmeckern, die nach dem Alles-oder-Nichts-Prinzip leben (oder besser gesagt essen), zu verdanken, dass ein Tourismuszweig wie der Gastronomietourismus entstanden ist. Kurz gesagt, handelt es sich bei den Gastronomiereisen um Auslandsreisen (bisher noch nicht, obwohl alle Voraussetzungen für eine Gourmetreise durch Russland gegeben sind), bei denen das Geschmackserlebnis im Vordergrund steht. Restaurantbesuche sind bei solchen Reisen kein Nebenschauplatz, um nicht zu verhungern, sondern der eigentliche Kern der Reise. Natürlich kann man auf die Sehenswürdigkeiten nicht verzichten – es wäre dumm, eine Reise nach Paris anzutreten und nicht einmal einen Blick in Richtung der Champs Elysees zu werfen, aber das visuelle Erlebnis kommt eher zu dem geschmacklichen hinzu und überschattet sozusagen die “Impression”.

Das lokale Rezept hat die Sitten und Gebräuche der Menschen, die es geschaffen haben, über Jahrhunderte, wenn nicht Jahrtausende hinweg übernommen. Scharfe arabische Gerichte sind also sowohl ein Tribut an das heiße Klima, in dem man viel schwitzen muss, um sich abzukühlen, als auch ein Mittel, um “unter unhygienischen Bedingungen” nicht krank zu werden, und ein Porträt des Geschmacks eines durchschnittlichen Ägypters oder Marokkaners: emotional, temperamentvoll und direkt.

Unabhängig davon sollte erwähnt werden, dass das Ziel einer Gastronomiereise nicht darin besteht, ein paar bestimmte exotische Gerichte zu probieren, sondern sich mit Hilfe der Geschmacksknospen ein umfassendes Bild von einem Land zu machen. Und natürlich, um mehr über die Traditionen “rund um die Küche” zu erfahren: wie Gemüse angebaut oder Geflügel aufgezogen wird, wann gegessen wird und wie das Essen serviert wird.

, , , , , 10 Tage Leicht
Entdecken Sie die Magie der Schwarzmeer und Kappadokien Rundreise: Einzigartige Schätze und unvergessliche Abenteuer in der Türkei! Tauche ein in die faszinierende Welt der Schwarzmeer...
€1.695,00
Nächste Reisetermin Jun 28 Jul 19 Aug 16
Nächste Reisetermin
  • 28.06.202435
  • 19.07.202435
  • 16.08.202435

Kulturreisen

Die Städte als kulturelle, wirtschaftliche und politische Zentren von Ländern und Regionen haben den Vorteil, einen erstklassigen Tourismusmarkt für ausländische Besucher zu schaffen, und ihre Rolle im historischen und kulturellen Tourismus nimmt ständig zu. Kulturreisen spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung und Entwicklung von Tourismusstädten. Im Gegensatz zu den natürlichen Faktoren vereint der historische und kulturelle Faktor die charakteristischen Merkmale von beweglichen und unbeweglichen Gütern und hat eine eigene historische Dynamik. Mit der Zunahme des kulturellen Niveaus der Bevölkerung spielt der historisch-kulturelle Tourismus eine immer wichtigere Rolle bei der Entwicklung der Tourismuszentren. Die historisch und kulturell erhaltenswerten Stätten bilden die touristischen Bezirke, die Knotenpunkte, in deren Mittelpunkt die touristischen Städte stehen. Daher sind es die Touristenstädte, die als ultimative Zielorte für Touristen dienen.

, , , , , 10 Tage Leicht
Entdecken Sie die Magie der Schwarzmeer und Kappadokien Rundreise: Einzigartige Schätze und unvergessliche Abenteuer in der Türkei! Tauche ein in die faszinierende Welt der Schwarzmeer...
€1.695,00
Nächste Reisetermin Jun 28 Jul 19 Aug 16
Nächste Reisetermin
  • 28.06.202435
  • 19.07.202435
  • 16.08.202435

Wandern

Das Wandern nimmt jeden ohne Ausnahme in seine Reihen auf. Die Hauptsache ist, dass man gehen kann und sich nicht über seine Gesundheit beklagt. Es gibt schwierige Routen durch Berge oder Wüsten, die nur von körperlich fitten Menschen bewältigt werden können.

In der Regel legt der Wanderer während der Tour 40-50 km zurück. Vieles hängt natürlich vom Wetter und der Straße ab. Bei Hitze wird man schneller müde, bei starker Kälte überlegt man, wie man sich so schnell wie möglich aufwärmen kann, bei starkem Wind kann man kaum laufen oder kriechen.

In der Regel wählen die Wanderer Routen mit bereits bestehenden Wegen. Sie sammeln so viele Informationen wie möglich über sie, damit sie die notwendige Ausrüstung mitnehmen können. Eines der Ziele des Wanderns ist es, die Natur, das Terrain, die Sitten und das Alltagsleben anderer Völker kennen zu lernen. Es sind so lehrreiche Spaziergänge.

Im Allgemeinen sagen Wanderer, dass das Wandern vor allem den Menschen hilft, sich selbst kennenzulernen, und erst dann die Welt um sie herum. Stellen Sie sich vor: Sie gehen auf der Straße und verlassen sich eigentlich nur auf sich selbst und die Menschen, die neben Ihnen gehen. Sie haben kein Transportmittel. Die Rettungsdienste können Sie nur über ein Walkie-Talkie erreichen, aber wann werden sie eintreffen? Man muss sich also überlegen, ob man sich selbst vertraut oder nicht, ob man bereit ist, Hunderte von Kilometern zu Fuß zu gehen, oder ob man lieber zu Hause vor dem Fernseher sitzt.

Das Wandern, so einfach es auch sein mag, hat viele Nuancen. Bevor Sie sich auf den Weg machen, müssen Sie zum Beispiel ein Training absolvieren, bevor Sie loswandern. Damit soll sichergestellt werden, dass die Mitglieder der Gruppe sich gegenseitig kennenlernen und wissen, wozu sie fähig sind. Übrigens, Gruppen bestehen in der Regel aus 6-12 Personen.

Der Zeitplan der Reise hängt von der Kondition der Teilnehmer ab. Der Leitfaden basiert auf den schwächsten. In der Regel sind es Frauen oder Kinder. Es ist verständlich, dass Männer mehr laufen, aber sie sollten nicht alle anderen auf dem Rücken tragen müssen.

Die Wanderführer begrüßen keine extremen Kletterpartien. Wenn jemand plötzlich beschließt, einen Berg zu besteigen oder einen Fluss zu überqueren, ist es besser, dies beim nächsten Mal in einer anderen Gruppe mit einem Gruppenleiter zu tun, der sich mit solchen Dingen besser auskennt. Es gibt einen Weg, auf den sich alle geeinigt haben – es lohnt sich, daran festzuhalten.

, , , , , 10 Tage Leicht
Entdecken Sie die Magie der Schwarzmeer und Kappadokien Rundreise: Einzigartige Schätze und unvergessliche Abenteuer in der Türkei! Tauche ein in die faszinierende Welt der Schwarzmeer...
€1.695,00
Nächste Reisetermin Jun 28 Jul 19 Aug 16
Nächste Reisetermin
  • 28.06.202435
  • 19.07.202435
  • 16.08.202435